Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Fragen und Antworten zum Thema Auswandern nach Uruguay:
Über das Auswandern, Einwandern, diesbezügliche Tips, Vorschriften und Regeln.

Moderator: Warteschlangen-Moderatoren

Forumsregeln
Fragen und Antworten zum Thema Auswandern nach Uruguay:
Über das Auswandern, Einwandern, diesbezügliche Tips, Vorschriften und Regeln.

Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon =MaBu= » Mittwoch 22. Dezember 2010, 16:42

Hola Leute!

Dieses Gedicht fand ich heute beim Ausmisten meines Schranks. Ich weiß nicht mehr, wer es mir gegeben hat.

Der Gringo

Was trieb Dich einst in dieses Land?
Es war Dir doch recht unbekannt.
Was war der Grund, die Heimat zu verlassen?
Hier woll'n sie Dein Geld. Dich selbst tun sie hassen.
Der Neid sitzt tief in ihrem Blut
und lodert stark, mit steter Glut.

Und wenn Du heirat'st, dann paß auf!
Dein Leben nimmt dann keinen guten Lauf.
Mein lieber Fremdling, Du warst dumm!
Jetzt sind sie alle um Dich herum.
Denn es gibt keinen Gringo ohne Geld.
Die ganze Familie hast Du jetzt in Deinem Zelt.
Du wirst gelobt und auch geehrt,
Denn Du bist für sie sehr viel wert.

Hast Du Euro oder Dollar,
wird das Fest darum immer toller.
Man klopft Dir ständig auf die Schulter
und hält Dich zum Bezahlen munter.
Wie reich wirst Du an Freundes Zahl!
Doch Deine Taschen sind bald kahl.

Erst wenn sie Dir's ganz abgelaust,
geh'n sie aus Deinem Haus heraus.
Mit stillem Lächeln geh'n sie heim:
Wir legten diesen Gringo rein!

Saludos, Manfred
Leben braucht Freiheit! ·· Libertad o Muerte! ·· Tel.: 00598-96-863757
Benutzeravatar
=MaBu=
Registrierte Benutzer
 
1133

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon Ralph » Mittwoch 22. Dezember 2010, 17:07

:occasion9:
Liebe Grüße, Ralph
Benutzeravatar
Ralph
Warteschlangen-Moderator
 
1214

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon binschonweg » Mittwoch 22. Dezember 2010, 18:36

zutreffend insbesondere auf brasilianische Ehefrauen.......... die bringen allzu gerne ihre Ehemänner um (wohl der Grund warum in SA keine Lebensversicherungen angeboten werden....)

ob das bei den UY-Frauen auch so ist, vermag ich nicht zu beurteilen :shock:
binschonweg
Freundlicher Benutzer
 
162

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon ATA » Mittwoch 22. Dezember 2010, 18:48

Weltweites 1000fach Erlebtes in Gedichtform. :x
Leben und leben lassen!
ATA
Warteschlangen-Moderator
 
911

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon Ralph » Donnerstag 23. Dezember 2010, 05:18

binschonweg hat geschrieben:zutreffend insbesondere auf brasilianische Ehefrauen.......... die bringen allzu gerne ihre Ehemänner um

Kann man das irgendwo nachlesen?
(Ich fürchte ein Bekannter von mir hat so eine Tussi an der Backe.)
Liebe Grüße, Ralph
Benutzeravatar
Ralph
Warteschlangen-Moderator
 
1214

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon binschonweg » Donnerstag 23. Dezember 2010, 11:23

zieh dir mal so was rein:

http://www.fatimanews.com.br/canais/policial/?codModelo=66&id=109939

"Bräutigam bringt die Braut während der Hochzeit um"

Noivo mata noiva e padrinho em festa de casamento
20/12/2010, 06:30
Autor: AE

Uma festa de casamento, realizada em um condomínio de classe média alta, na Estrada de Aldeia, no município metropolitano de Camaragibe (PE), terminou em tragédia na madrugada deste domingo, 19.

O noivo, o supervisor de vendas Rogério Damascena, 29 anos, matou a noiva, Renata Alexandre Silva, 25 anos, o amigo e padrinho, Marcelo Guimarães, 40, e depois atirou contra si, na cabeça. Um outro convidado também foi ferido pelos disparos, mas não corre risco de vida.

Rogério e Renata haviam se casado no civil na sexta-feira, 17. A festa, para 200 convidados e que só terminaria com um café da manhã, foi presente da família da noiva.

De acordo com o delegado do Departamento de Homicídios e Proteção à Pessoa (DHPP) João Brito, encarregado da investigação, o crime foi premeditado. "Eram cerca de duas horas da manhã e a festa estava no auge, quando o noivo disse vocês vão ter uma surpresa", afirmou Brito. Depois, ele teria saído e voltado com a arma, começando a atirar.

Tudo indica, segundo o delegado, que arma estava escondida numa caminhonete que pertence ao pai de Rogério, mas era usada por ele. A polícia não encontrou a arma.

Sem poder ouvir de imediato os familiares e convidados que testemunharam o crime - todos chocados e cuidando de velório e enterro - a polícia não levanta hipóteses para a tragédia, o que poderá ocorrer depois do depoimento das testemunhas.

Informalmente, alguns familiares disseram ao delegado que os noivos estavam muito felizes. Ninguém conseguia entender.Renata e Marcelo morreram no local. Rogério ainda chegou a ser hospitalizado, mas teve morte cerebral pela manhã.

Os corpos de Ranata e Marcelo seriam enterrados ainda neste domingo, 19 - no Hospital Santo Amaro, no Recife, e no Morada da Paz, no município metropolitano de Paulista, respectivamente. O enterro do corpo de Rogério estava previsto para segunda, 20, também no cemitério de Santo Amaro.


(ok ok war jetzt hier umgekehrt... ändert aber nichts an dem grundlegenden Problem mit BR)

oder so was:

http://www.fatimanews.com.br/canais/policial/?codModelo=66&id=110070

"Geschwister tauschen ihre jüngere Schwester gegen Drogen"

Criança morta pode ter sido trocada por drogas em Caarapó
22/12/2010, 11:45
Autor:

A Polícia Civil de Caarapó apreendeu na manhã desta quarta-feira (22) outros dois adolescentes, um de 15 outro de 16 anos, acusados de terem participação na morte da criança indígena de 8 anos, que teve seu corpo encontrado com sinais de violência sexual no início da noite de ontem, próximo a uma lagoa na Fazenda Gauchinha, que faz divisa com a aldeia Te”Yikuê.
Ambos negaram a participação no crime. Segundo as lideranças indígenas, os dois acusados são conhecidos por comercializarem droga na reserva. Durante a apreensão, os policiais encontraram entorpecentes na casa de um deles.

Troca – A Polícia suspeita que a vítima, Luzimara Almeida Martins, 8 anos, possa ter sido trocada por drogas pela tia de 17 anos e pelo primo de 15 anos, apreendidos ontem à noite. Os três foram vistos saindo da aldeia Tey Kuê pela manhã em direção á fazenda onde o crime aconteceu.

De acordo com informações da Polícia, a tia contou que trocou a sobrinha, por entorpecentes, para as colegas de cela na delegacia, que então contaram aos policiais. A acusada nega o fato.

A Polícia irá ouvir todos novamente nesta quarta-feira.

Crime – Conforme já havia noticiado o CaarapoNews, a mãe da vítima viu a filha sair da aldeia por volta das 7 horas da manhã. Ela, a tia e o primo foram até uma fazenda nas proximidades. Às 17 horas a tia retornou à aldeia e disse para a mãe da criança que a menina havia morrido afogada em uma lagoa que fica na propriedade rural.


Imediatamente a mulher foi até o local e encontrou o corpo da filha embaixo de uma árvore, acionando a Polícia em seguida.

De acordo com informações da Polícia, a criança tinha marcas de abuso sexual, mordidas e lesões na nuca provocada por pancadas, possivelmente de uma barra de ferro encontrada no local.

O corpo foi levado ao IML (Instituto Médico Legal) de Dourados para exame necroscópico.


etc etc etc... und das sind nur die "News" aus einem kleinen 20.000 Seelendorf, von wo meine Ex kommt... So schnell wie die dort sterben, wundert es mich, daß dieses Stadt überhaupt noch Einwohner hat....

Ich kann dir sagen, aus eigener Erfahrung (ich bin nur durch Zufall ohne größeren Schaden davon gekommen, mit etwas weniger Glück wäre ich noch mein Vermögen los und womöglich noch mein Leben...) und auch durch Kontakte zu der brasilianischen Polizei, daß so was leider an der Tagesordnung ist... Eine Lebensversicherung in BR abzuschliessen ist so was wie sein Todesurteil zu unterschreiben - das ist für einige eine Steilvorlage dafür, daß dir ein Unfall passiert. Es dauert vielleicht eine Weile, um zu verstehen, was ich meine... denn bei uns in D denken die Leute in anderen Bahnen, man geht Beziehungen doch eher aus Zuneigung, gemeinsamen Interessen etc ein und sorgt sich für die Zukunft der Kinder, um ihre Absicherung usw.
In BR wäre so was wie "Lebensversicherung" unverkäuflich... jeder normaller Brasilianer lacht dich aus, wenn Du sagst "wenn mir was passiert, bekommt meine Ehefrau 100.000 Eur"... das wäre für die Leute dort sofort ein Grund nicht mehr nach Hause zu kommen (die alde könnte ja was ins Essen tun).... denk bitte nicht, ich bin paranoid. Ich rede hier aus Erfahrung.

Die Wahrscheinlichkeit dort auf so eine Braut zu treffen ist nicht zu unterschätzen - in D sind das vielleicht Einzelfälle mit ein paar pro Tausend Einwohner aber in BR sicherlich im zweistelligen Prozentbereich. Es ist dort "völlig normal" (damit meine ich "das versteht doch jeder") daß z.B. die Kinder ihre Eltern umbringen, um ans Erbe zu kommen...

Meine Geschichte ist so ausgegangen, daß sich die gute vor der geplanten Hochzeit auf und davon gemacht hat - mit ein paar Tausendern - in der Größenordnung eines Gebrauchtwagens, kein Vermögen aber trotzdem sehr ärgerlich, auch der Familie gegenüber. Die hat halt auf mehr gehofft, viel mehr... und nachdem sie gesehen hat, so einfach wirds doch nicht, ist sie auf und davon.... und ich hinterher nach BR... habe die Polizei bezahlt, damit sie ordentlich arbeiten und die gute sitzt jetzt ein.......... freuen tut's mich trotzdem nicht.
binschonweg
Freundlicher Benutzer
 
162

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon binschonweg » Donnerstag 23. Dezember 2010, 11:28

hier noch eine.......

http://www.blick.ch/news/walliser-rattengift-moerderin-verurteilt-40552

Walliser Rattengift-Mörderin verurteilt
LAUSANNE - Eine Brasilianerin muss für die Ermordung ihres Ehemannes mit Rattengift definitiv für 18 Jahre ins Zuchthaus.
Aktualisiert um 13:25 | 24.10.2007
Regional-Radar
»
Mehr zu Lausanne und Umgebung
Das Bundesgericht hat ihre Verurteilung durch die Walliser Justiz bestätigt. Die Frau hatte die Tat bis zum Schluss bestritten.

Die in Sao Paulo geborene 34-Jährige hatte den Walliser Schreiner 1998 in einem Massagesalon in Bex VD kennen gelernt, wo sie arbeitete. Zwei Jahre später heiratete das Paar. Die Frau war im Geheimen weiter als Prostituierte tätig und wollte ihren Mann schliesslich verlassen, wogegen er sich wehrte.

Im März 2004 wurde er ein erstes Mal ins Spital eingeliefert. Es folgten fünf weitere Krankenhausaufenthalte, wobei die Ursache seiner gesundheitlichen Probleme nicht gefunden werden konnte. Am 10. August 2004 rief die Ehefrau die Ambulanz, nachdem sie ihren Gatten zu Hause leblos gefunden hatte.

Eine Autopsie des Toten ergab, dass seinem Körper bereits seit sechs bis neun Monaten Rattengift zugeführt worden war. Das Walliser Kantonsgericht verurteilte die Gattin 2007 in einem Indizienprozess wegen Mord an ihrem Ehemann zu 18 Jahren Zuchthaus.

Die Walliser Richter stellten unter anderem darauf ab, dass am Tag vor dem Tod des Gatten mit seiner Kreditkarte eine Packung Rattengift gekauft worden war. Zudem konnte nachgewiesen werden, dass die Frau auf ihrem Computer Internet-Recherchen zum fraglichen Gift und weiteren tödlichen Substanzen gemacht hatte.

Die Brasilianerin hatte die Tat bestritten und behauptet, ihr Gatte habe sich selber vergiftet, um bei ihr Mitleid zu erwecken, damit sie ihn nicht verlasse. Auch in ihrer nun vom Bundesgericht abgewiesenen Beschwerde hatte sie noch ihre Unschuld beteuert.



in Europa sind das Sensationsmeldungen... aber glaub mir, in BR regt sich über solche Dinge niemand auf.
binschonweg
Freundlicher Benutzer
 
162

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon ATA » Donnerstag 23. Dezember 2010, 12:08

Sehr informativ. Ich frage mich aber, ist dieser brasilianisch/ weibliche Geschäftssinn strikt von der brasilianischen Staatsbürgerschaft abhängig oder diffundiert dieser auch (bisher unerkannt) bis nach Uruguay herein? Vielleicht sogar bis Tacuarembo oder Melo????
Wahrscheinlich aber hört dieses alternative Lotteriegewinnspiel an der urug./brasilianischen Grenze gaaaanz plötzlich auf. :roll:
Leben und leben lassen!
ATA
Warteschlangen-Moderator
 
911

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon binschonweg » Donnerstag 23. Dezember 2010, 14:24

schon wieder eine fast-Tote.... ok diesmal war es wieder der Mann, aber glaub mir... bzw. such die Archive durch, es beruht in BR auf "Gegenseitigkeit"...

Homem não aceita separação e agride amásia a facadas em Nova Alvora do Sul
23/12/2010, 08:30
Autor: Dourados News

Por volta das 17h40 de ontem, na Rua Wagner Noensio de Souza Ortega, na cidade de Nova Alvorada do Sul, Luciana Pina de Jesus, de 18 anos, foi agredida pelo amásio Luciano da Silva, após uma discussão sobre a separação do casal.

Segundo informações da polícia Luciano não aceitava a separação, e acabou agredindo Luciana com uma faca de cozinha, com vários golpes.

Ela foi encaminhada para o hospital de Nova Alvorada, e ele esta foragido da polícia, acudado de tentativa de homicídio.
binschonweg
Freundlicher Benutzer
 
162

Re: Gedicht eines unbekannten Auswanderers

Neuer Beitragvon Cheetah » Freitag 24. Dezember 2010, 01:31

Tja meine Herren, das gibt es auch anderswo. Ich "klaue" mal eben ein Posting in einem suedafrikanischen Forum:
**************************************

Ich hatte es hier bereits damals geschrieben. Die Story stinkt zum Himmel und der Ehemann steckt mit drin. Und so kam es nun auch:

http://www.iol.co.za/news/crime-cou...u ... r-1.989416

Er hat es in Auftrag gegeben. Gerade mal 1500 Euro war ihm seine hübsche Braut wert:

http://www.iol.co.za/news/crime-cou...- ... 0-1.989435

**********************************************

"m" solltest Du das irgendwann mal lesen, dann verzeihste mir bitte - oder? :lol: :lol: :lol:


LG
Cheetah
Benutzeravatar
Cheetah
Warteschlangen-Moderator
 
1816


Zurück zu Auswandern nach Uruguay

 


  • Ähliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron