Auswandern als Ruheständler

Fragen und Antworten zum Thema Auswandern nach Uruguay:
Über das Auswandern, Einwandern, diesbezügliche Tips, Vorschriften und Regeln.

Moderator: Warteschlangen-Moderatoren

Forumsregeln
Fragen und Antworten zum Thema Auswandern nach Uruguay:
Über das Auswandern, Einwandern, diesbezügliche Tips, Vorschriften und Regeln.

Auswandern als Ruheständler

Neuer Beitragvon heiner » Dienstag 9. Oktober 2012, 14:27

Hola zusammen,

wir sind Heiner (61 Jahre) und Mia (45 Jahre). Außerdem haben wir - ja das gibt es in dem Alter - zwei Kinder (Zwillinge, Junge und Mädchen, 3 Jahre). So Gott und der Dienstherr es wollen, wird Heiner als Beamter in zwei, spätestens in vier Jahren in den Ruhestand gehen. Mia kann dann ihre Arbeit in D aufgeben, und wir haben endlich die Freiheit, uns anderswo auf der Welt niederzulassen.

In unseren Tagträumen spielt Uruguay eine große Rolle. Um zu klären, ob die Träume auch Realität werden können, bitten wir Euch, uns mit Euren Erfahrungen zu helfen. Unsere Fragen drehen sich insbesondere um die Themen "Gesundheit" und "Kinder, Schule":

  1. Mit 60 - 65 Jahren hat der menschliche Körper leider schon so manche Verschleißspuren. Wir wollen natürlich nicht das Risiko eingehen, hier in D alles aufzugeben, nach UY zu ziehen und dann am Gesundheitscheck zu scheitern. Welche Kriterien werden angelegt? Geht es nur um ansteckende Krankheiten? Können Arthrosen, Diabetes, Bluthochdruck, Übergewicht o.ä. ein Grund für eine Ablehnung sein?
  2. Das gleiche Problem stellt sich bei der Krankenversicherung. Kann man mit 64 oder 66 Jahren eine Versicherung bekommen, die nicht alles ausschließt, was mal ein Problem werden könnte?
  3. Um das Problem noch zu toppen: Möglicherweise würden uns Mios Eltern begleiten (jetzt 74/75 Jahre). Lassen sich da die Probleme Gesundheitscheck und Krankenversicherung lösen?
  4. Wir möchten den Kindern möglichst die Option offen lassen, später zu entscheiden, wo sie ihren Berufs- und Lebensweg gehen. Da scheint uns die Deutsche Schule Montevideo mit der Möglichkeit des bikulturellen Abiturs eine gute Wahl zu sein. Ist das so? Welche Erfahrungen habt Ihr mit der Schule? Wie hoch ist das Schulgeld? Gibt es gute Alternativen, ggf. auch in anderen Landesteilen?

Wenn Ihr Eure Erfahrungen postet, helft Ihr uns sehr! Danke im voraus.
heiner
Freundlicher Benutzer
 
5

Re: Auswandern als Ruheständler

Neuer Beitragvon Cheetah » Dienstag 9. Oktober 2012, 17:36

Hallo Heiner,

zunaechst einmal ein Willkommensgruss.

Vor allem im Hinblick auf den Gesundheitscheck koennen wir normale Mitglieder das nicht aus dem Stegreif beantworten.

Vier Jahre sind im Hinblick auf die derzeitigen Geschehnisse in Europa eine lange Zeit und man weiss nie was da noch passieren kann. Moeglicherweise wird Ausreisenden die Ausreise verwehrt, wer weiss das schon?!

In diesem und anderen Foren wurde schon so viel geschrieben und ich empfehle Dir, alles durchzustoebern.

Liebe Gruesse aus dem dick vernebelten Uruguay
Cheetah
Dateianhänge
blume-0417.gif
blume-0417.gif (14.85 KiB) 2427-mal betrachtet
Benutzeravatar
Cheetah
Warteschlangen-Moderator
 
1816

Re: Auswandern als Ruheständler

Neuer Beitragvon Martin » Sonntag 14. Oktober 2012, 19:33

ich würde mal in deinem speziellen Fall das BH anschreiben oder versuch es beim Sanatorio Americano, das das beste Krankenhaus hier ist.

http://www.hospitalbritanico.com.uy/eng ... _somos.php ( kannst in Englisch und Spanisch machen)

http://www.americano.com.uy/seguro.html
musst halt fragen,,, ab 70 wirds schwer ,,, aber kannst ja immer privat (aus eigener Tasche ) zahlen.
gibt auch noch ne menge kleinerer (kleiner sind die nicht, aber nicht so exklusiv) - Evangelico, usw
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_ho ... in_Uruguay
Martin
Freundlicher Benutzer
 
196


Zurück zu Auswandern nach Uruguay

 


  • Ähliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron