Auswandererpaar stellt sich vor

Fragen und Antworten zum Thema Auswandern nach Uruguay:
Über das Auswandern, Einwandern, diesbezügliche Tips, Vorschriften und Regeln.

Moderator: Warteschlangen-Moderatoren

Forumsregeln
Fragen und Antworten zum Thema Auswandern nach Uruguay:
Über das Auswandern, Einwandern, diesbezügliche Tips, Vorschriften und Regeln.

Auswandererpaar stellt sich vor

Neuer Beitragvon chrisundtina » Freitag 28. November 2014, 00:34

Hallo Zusammen!

Wir sind Chris und Martina, beide 29, aus Österreich. Wir haben uns nach reiflichem Überlegen entschieden, nach Uruguay auszuwandern, da uns das Leben hier in Österreich einfach nicht schön genug ist. Wir sind Selbstversorger und möchten dies auch bleiben, wir wären dies allerdings gerne an einem Ort, wo wir deshalb nicht als Hippies, Sektenmitglieder oder Ähnliches belächelt werden.

Uruguay scheint uns dafür ein geeigneter Ort zu sein, besonders weil Chris vor hat, sich mal im Bereich Hanfanbau selbstständig zu machen.

Geld haben wir angespart, als Umzugszeitraum haben wir Anfang Jänner 2015 anvisiert. Wo in Uruguay wir uns letztlich niederlassen, haben wir noch nicht entschieden, wir suchen vor Ort nach einem kleinen Häuschen zur Miete, am liebsten zwischen Montevideo und Maldonado, nicht unbedingt mitten in der Stadt, sondern eher im ländlichen Bereich.

Hier im Forum suchen wir nach Auswanderern, die in dieser Gegend wohnen, und uns vielleicht einige Tipps geben möchten (bezüglich Unterkunft bis wir ein Haus gefunden haben, Mietwagen, welche Orte besonders geeignet wären, etc.). Super wäre es, wenn wir jemanden finden würden, der uns nach unserer Ankunft ein bisschen die Gegend zeigt und uns allfällige Fragen beantworten kann.

Wir freuen uns über jede Antwort.

Grüße
Martina und Christian

Re: Auswandererpaar stellt sich vor

Neuer Beitragvon antaresuy » Freitag 28. November 2014, 08:01

Hallo Martha und Christian,

willkommen im Forum.
chrisundtina hat geschrieben:Uruguay scheint uns dafür ein geeigneter Ort zu sein, besonders weil Chris vor hat, sich mal im Bereich Hanfanbau selbstständig zu machen.

Geld haben wir angespart, als Umzugszeitraum haben wir Anfang Jänner 2015 anvisiert. Wo in Uruguay wir uns letztlich niederlassen, haben wir noch nicht entschieden, wir suchen vor Ort nach einem kleinen Häuschen zur Miete, am liebsten zwischen Montevideo und Maldonado, nicht unbedingt mitten in der Stadt, sondern eher im ländlichen Bereich.

Womit soll ich beginnen? Am einfachsten ist es mit der Reise im Januar. Obwohl dieses Jahr die Saison nicht gut sein wird, sind Eure Reiseabsichten im Januar nicht gerade der richtige Moment um herzukommen und ein Häuschen zwischen Montevideo und Maldonado zu mieten. Von Dezember bis Osterwoche sind normalerweise die Preise in dieser Gegend hoch.

Uruguay kam ganz gross in den Weltnachrichten während dieser vegangenen 5 Jahren. Erstens, weil wir den "ärmsten" Präsidenten haben und zweitens wegen des Marihuanagesetzes. Obwohl hier im Lande noch nicht richtig klargestellt wurde wie kontrolliert werden soll, wurden klare Richtlinien für den Anbau in privater Sphäre gestellt. Der Anbau von grösseren Flächen wird durch Ausschreibungen vom Staat auf staatlichen Besitzen unter staatlichen Kontrolle angepflanzt. Als normaler Bürger darf man pro Haushalt bis zu 6 Pflanzen haben, die aber die Produktion von 480 Gramm Marihuana im Jahr nicht überschreiten darf (was drüber geerntet wird, wird aks ilegaler Drogenhandel bewertet und dementsprechend mit Gefängnis bestraft. Um diese Cannabispflanzen legal anbauen zu dürfen muss man sich registrieren. Dazu braucht man als Ausländer die Aufenthaltsgenehmigung. Dies bedeutet zuerst einen Antrag stellen womit man Einkommensnachweise vorlegen muss. Da ich ahne, dass Ihr nicht verheiratet seid, muss jederf von Euch Einkommen in Höhe von USD 500 Dollar mindestens vorlegen können (erspartes Geld wird nicht akzeptiert, es muss ein handfestes Einkommen sein). Diese Nachweise muss man normalerweise jede 6 Monate erneuern solange der Antrag nicht genehmigt wurde. Da die Regierung in den letzten 10 Jahren durch die Linkskoalition ausgetragen wurde, wurden auch populistische Massnahmen getroffen. In dieser Hinsicht stieg die Beamtenzahl in diesen letzten 10 Jahren um etwas über 30% und diersen Nichtstuern muss man eine Aufgabe geben, die man in der zivilisierten Welt Bürokratie nennt. Dadurch haben sich natürlich die Zeiten einer Aufenthaltsgenehmigung gestreckt und es dauert heute im Durchschnitt 2,5 Jahre zwischen Antragstellung und Genehmigung.

Mein Rat: überlegt's Euch nochmals.

Grüsse,
Peter Stross
Benutzeravatar
antaresuy
Warteschlangen-Moderator
 
476

Re: Auswandererpaar stellt sich vor

Neuer Beitragvon chrisundtina » Samstag 29. November 2014, 01:19

Hallo Peter!

Danke für deine Informationen. Das mit den Häusern wusste ich nicht, das hilft mir sehr weiter. Wir werden dies in unserer Planung auf jeden Fall berücksichtigen.

ich habe mich allerdings bereits sehr ausführlich informiert und muss dir sagen, dass mir das mit dem Anbau und auch das mit der Aufenthaltsgenehmigung bereits bekannt ist.

Ich hatte mir hier eher eine Art "Erfahrungsbericht", zB wie geht's den Auswanderern, die gerade erst ausgewandert sind, wo lasst ihr euch nieder, wie habt ihr gesucht, etc. gewünscht. Einwanderungshelfer leisten wir uns nicht.

Grüße Martina und Christian

Re: Auswandererpaar stellt sich vor

Neuer Beitragvon pedantius » Mittwoch 10. Dezember 2014, 22:48

erstmal herzlichen Dank für die Aufnahme, endlich hab ich mich entschlossen beizutreten, aber auch nur, weil ich eine Frage habe

Gelesen haben wir/ ich ja schon immer in den Foren, manche sind informativ, andere ähneln einem Damenkränzchen.

Jetzt ist unsere Frage, denn in jedem Forum oder Uruguay-Informations-Seite gibt es unterschiedliche Infos zu lesen.

Wir (verheiratet), wollen unser Haus auf Rentenbasis verkaufen, wie hoch ist der Betrag den man haben MUSS !!

einen freundlichen Gruss
Pedantius

Re: Auswandererpaar stellt sich vor

Neuer Beitragvon antaresuy » Donnerstag 11. Dezember 2014, 08:29

Hallo und willkommen,
pedantius hat geschrieben:Jetzt ist unsere Frage, denn in jedem Forum oder Uruguay-Informations-Seite gibt es unterschiedliche Infos zu lesen.

Wir (verheiratet), wollen unser Haus auf Rentenbasis verkaufen, wie hoch ist der Betrag den man haben MUSS !!

Das notwendige Einkommen für eine Aufenthaltsgenehmigung sind USD 500 imMonat minimum. Was ich nicht verstehe ist der Ausdruck: "ein Haus af Rentenbasis zu verkaufen". Eine Rente wird angenommen, eine Rate vom Ver5kauf eines Hauses nicht, denn irgendwann gibt es keine Raten mehr.

Grüsse,
Peter Stross
Benutzeravatar
antaresuy
Warteschlangen-Moderator
 
476

Re: Auswandererpaar stellt sich vor

Neuer Beitragvon pedantius » Donnerstag 11. Dezember 2014, 17:02

Vielen Dank für die Antwort, Peter Stross

-----Verkauf - Ratenzahlung, bis dass der letzte ablebt, also in gewisser Hinsicht eine Rente.

Ihr aufgeführter Betrag ist also das Minimum. Ist das nun pro Ehepaar oder pro Person.

mit freundlichem Gruss
Pedantius

Re: Auswandererpaar stellt sich vor

Neuer Beitragvon antaresuy » Donnerstag 11. Dezember 2014, 17:44

Hallo,

es ist pro Haushalt solang es ein verheiratet Paar ist. Ich erkläre es auf diese Weise, weil bei unverheirateten Paaren muss jeder das Einkommen von USD 500 aufweisen.

Grüsse,
Peter Stross
Benutzeravatar
antaresuy
Warteschlangen-Moderator
 
476


Zurück zu Auswandern nach Uruguay

 


  • Ähliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron